skip to Main Content

Gästebuch

Meine muba, meine Erinnerung

Dangge muba, dangge Basel! Was wäre die muba die letzten 103 Jahre gewesen ohne ihr Publikum? Wir verbinden unsere Geschichte eng mit Ihnen. Welche Geschichten verbinden Sie mit der muba? Wir freuen uns, wenn Sie sie in unserem Gästebuch teilen – oder auch nur ein paar Abschiedsworte hinterlassen. Schreiben Sie jetzt einen Beitrag.

Dieser Beitrag hat 45 Kommentare
  1. Es ist sehr schade, dass die MUBA nicht mehr ist. Ich hatte stets schöne Erinnerungen und Erlebnisse seit meiner Kindheit. Für mich war die MUBA auch immer eine Art Zeitreise in meine Vergangenheit und habe mich jedes Jahr aufs neue gefreut. Leider geht hier auch ein weiterer grosser Teil von Basel verloren, aber die Erinnerung bleibt.

  2. Seit je und je besuche ich als Luzerner die Muba. War immer die erste Messe im Jahr, also einfach ein Muss für jeden Messebesucher. Um so trauriger ist es, dass die Muba nun der Vergangenheit angehört. Hoffe es kommt ein würdiger Nachfolger für die Muba. Die besten Grüsse aus Luzern. Michi

  3. Geboren am 07.06.77 in 3700 Spiez, besuchte ich schon als Kind meinen Götti Urs aus 4132 Muttenz welcher mit mir die Muba besuchte. Als Philatelist seit 1985, erinnere ich mich an den alten Vorplatz wo stets das gelbe Postautomobilpostbüro stationiert war und es jeweils einen schönen Handwerbestempel gab. Auf der Post 4002 lief jeweils Wochen vor der Muba eine eigene Stempelwerbeflagge welche für die Muba warb. Als ich 1997 wegen der Lehre nach Basel zog und auf einer Jugend WG lebte, besuchten wir als Gruppe stets diese Messe. Ab 2007 habe ich angefangen digital zu photographieren und habe von jedem Jahr teils 150-350 Bilder geknipst. Tolle Erinnerungen und ich wohne auch mit fast 42 heute noch in Basel. Grüessli an alle….

  4. Mit der Muba verbinde ich Basler Traditionen für alle Alter und Generationen. Ich schätzte das Ausprobieren der verschiedenen Spezialitäten, die Möglichkeiten für lokale Vereine sich zu präsentieren, die liebevoll gestalteten Welten und das Bestaunen der 1001 Elektrogeräte und Möbelstücke.
    Wenn der Eintritt immer den Erwartungen gerecht geworden wären, wäre ich auch jedes Jahr hingegangen.
    Nun ist es aber vorbei. Keine weiteren Generationen können die spezielle Atmosphäre geniessen oder die geschmückten Drämmli durch die Stadt fahren sehen.
    Adieu und danke Muba für all die schönen Kindheitserinnerungen.
    Schade, ist Basel ein bisschen kleiner geworden.

  5. Vor 54 Jahran nahm mich meine Mutter das erste Mal mit an die MUBA, da war ich 7 Jahre alt….
    Und jetzt,- ich war jedes Jahr an der MUBA. Auch als Heimwehbaslerin. Ich lebe seit meinem 19. Lebensjahr im Kanton Solothurn. Aber Basel und die MUBA vergesse ich nie!
    Es kostet mich Tränen, die Mutter aller Messen, unsere MUBA, zu verlieren! Es ist traurig! Kindheits- und andere Erinnerungen sind da verknüpft mit der Messe Basel.

    Herzlichen Dank!
    Eine kleine Hoffnung bleibt… vielleicht kommt mal was Anderes?….

  6. Soweit ich (Jahrgang 1965) im Kopf haben, geht meine erste Erinnerung an die Muba bis auf das Jahr 1973 zurück. Damals stand ein ca. 1.30 m grosse Sonnenuhr auf dem Messeplatz zwischen Halle 1 und Halle 2. Über diese Sonnenuhr lag die Fahne Grossbritaniennes und darin lagen unzählige Münzen und auch ein paar Noten. Man sammelte Geld für die Hinterbliebenen, des am 10. April 1973 abgestürzten Flugzeugs mit 108 Toten im Wald von Hochwald. Dieses traurige Erlebnis ist gleichzeitig meine erste Erinnerung an die Muba. Die Sonnenuhr steht heute auf dem Wettsteinplatz, wenn ich mich nicht irre…

    Nachher durfte ich über 15 Jahre und bis heute für die Muba und die Messe Schweiz arbeiten.
    Ich werde sie vermissen, es war trotz allem immer ein tolles Erlebnis. Für meine 5-jährige werden die Erinnerungen an die Muba morgen aufhören. Wir sind traurig. Danke Muba, danke Basel…

  7. Hallo MUBA,

    seit vielen Jahren war es für mich Tradition, durch eure Hallen zu flanieren.
    Obwohl ich weder einen Feuerlöscher, noch eine neue Glastüre benötigte, genoss ich die Vielfalt und das Neue, das es zu entdecken gab.
    Allerdings hat sich die MUBA im Laufe der Jahre verändert…..ich vermisste die Spielsachen, das Alltagsgeschirr, die Bücher ….eben das ganz einfache. Wer kauft schon jedes Jahr ne neue Stube?

    Trotzdem finde ich es schade, dass es die MUBA nun nicht mehr gibt und ich werde sie vermissen !!!
    R.W.

  8. Im Jahre 1917 hat mein Urgroßvater Camille Decoppet als Bundesrat mit vielen Persönlichkeiten die erste MUBA eröffnet. Ein schönes Bild auf dem Messeplatz mit diesen Herren mit Zylinderhüten kann auf dem Messeplatz bewundert werden. Inzwischen haben hunderttausende Menschen diese tolle Messen besucht. Die Zeiten und Bedürfnisse ändern sich. Was folgt?

  9. Schade dass es die Muba nicht mehr geben wird. Haben seid über 50 Jahren die Messe besucht.Es war immer sehr interessant die neuen Prudukte zu besichtigen. Auch haben wir meistens etwas gekauft oder bestellt. Hoffe irgendwann auf einen neuanfang mit andern Ausstellern. Man kann die Hallen ja nicht unbenützt lassen. Wir haben immer wieder Bekannte getroffen und uns austauschen können.

  10. Als Schulbube durfte ich – die MUBA fand in der Regel während den Osterferien statt – manchmal für mehrere Tage mit meinem Vater von Luzern nach Basel fahren, natürlich an die MUBA. In Basel übernachten und die feinen Basler Spezialitäten in der umliegenden Gastronomie geniessen. Da mein Vater beruflich den Stand eines Gastronomie-Zulieferers für Kaffeemaschinen, Grossküchen-Einrichtungen und -Geräten führte, war alles super für mich.
    Im Rundhof über mehrere Jahre das Labor von Sandoz zu besuchen, das Fernseh- und Radio-Studio in der Rosental-Halle und und und… Ganz zu schweigen von der Degustation in den obersten Hallen vom Rundbau. Das Elmer-Citro-Girl konnte bewundert werden und der Geschmack von Käseschnitten und Bratwürsten hat mich immer angezogen. Schade.
    Dann wurde der Gastronomie-Zulieferer-Bereich in die damals neue IGEHO ausgegliedert.
    Die Basler MUBA wurde für mich immer nebensächlich(er). Leider.
    Aber die guten Erinnerungen sind so nochmals aufgekommen. Es waren damals schöne Zeiten als Jugendlicher.

  11. Ich finde es sehr schade, als Kind habe ich so viel Zeit an der Muba verbracht und sehr genossen. Seit Jahren genoss ich die Zeit an der Muba auch mit meine Kinder und meinem Mann. Es war jedes Jahr spannend für uns. Ich bedanke mich mit einen weinenden Auge.

  12. vor 36 Johr han i und min Ma s erschte Date ad MUBA gmacht-es isch än unvergässlich schönä Tag gsi! Und etz sölls vobi sie? So trurig!

  13. Muba für mich eine Kindheitserinnerung. 1x im Jahr „pilgerten“ wir von Bern nach Basel, das war schon was..
    Irgendwie komisch dass es sie nun nicht mehr geben soll, auch wenn ich selber nur noch 1x da war. Die Muba ist unzertrennlich mit Basel verbunden und wird von nun an in unseren Erinnerungen bleiben. Nichts hält ewig und selbst die Läggerli sind nicht mehr dasselbe, seit man diese an jeder Ecke kaufen kann.

    Danke und Grüsse aus Zürich und Bern

  14. Es war immer ein Erlebnis an der MUBA in all den vielen Jahren, es war ein musss zu gehen……man hat immer wieder alte Freunde angetroffen für ein kurzes Gespräch ….:-)

  15. Für mich ein trauriger Moment:(
    finde es sehr schade, dass es die MUBA nicht mehr geben wird, denn es war eine tolle, abwechslungsreiche Messe, bei der meine Familie und ich, viele schöne Momente erleben durften!!
    DANGGE 🌺 !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

wp-puzzle.com logo