skip to Main Content

Gästebuch

Meine muba, meine Erinnerung

Dangge muba, dangge Basel! Was wäre die muba die letzten 103 Jahre gewesen ohne ihr Publikum? Wir verbinden unsere Geschichte eng mit Ihnen. Welche Geschichten verbinden Sie mit der muba? Wir freuen uns, wenn Sie sie in unserem Gästebuch teilen – oder auch nur ein paar Abschiedsworte hinterlassen. Schreiben Sie jetzt einen Beitrag.

Dieser Beitrag hat 45 Kommentare
  1. Die muba werde ich nicht vergessen und hat ein Platz in meinem Herzen es wahr so schön viele kleine Kinder die hatten ihren spass aber auch die Erwachsenen ohne muba ist es nicht mehr Basel mein letztes word muba one love

  2. Ich ging immer gern an die Muba es wahr jedes Jahr aufs neue spannend was es alles neues gibt. Es wahr auch immer wie eine Reise in einen andern Kanton oder Land… 1989 Konnte ich selber mitwirken an einem Stand von der Gartenbauschule Niederlenz das vom Frauenverein Unterstützt wurde.Wir hatten damals sehr viel Spass den Besucher den Beruf als Gärtner/ in näher zu bringen.
    Vor ca. 25 Jahren lernte ich auch an der Messe meinen ersten Freund Arnold kennen der in München seinen Wohnsitz hatte, aber an der Ostsee oben in Deutschland aufgewachsen ist. Er wahr Selbstständiger Vertreter für Fensterputz Hilfsmittel .Von da an sah ich Ihn sicher wenigstens wen wieder Messe wahr, das über paar Jahre.. leider sah ich Ihn dann nicht mehr an den Messen. Trotz suche fand ich Ihn leider nicht mehr… vielleicht liest er das hier.. den ich denke immer noch ab und zu an Ihn und wollte einfach wissen wie es Ihm geht. Finde es sehr schade das es die Muba nicht mehr geben wird… Werde die schönen Erinnerungen festhalten… und wer weis vielleicht gibt es später wieder eine Fortsetzung irgendwie…

    0020E35D-02FA-4CD2-9AE5-2B3F08A2427F

  3. Die Muba fuer mich war immer ein Hoehepunkt des Jahres um nicht nur die verschieden Hallen und Messestaende zu besuchen, sondern viel mehr um Kollegen und Freunde wiederum zu treffen. Ein sehr trauriger Abschied von einer der schoensten Andenken von Basel😢.

  4. wir mein inzwischen verstorbener Mann und ich haben uns vor 51 Jahren ,beide beruflich an der Muba kennen und lieben gelernt. Ich habe nur wunderschöne Erinnerungen an diese Zeit.Nie werde ich die Muba vergessen.Herzlichen Dank.Bei der derniere bin ich selbstverständlich nochmal dabei.

  5. Ich (1955) ging noch ins Rosentalschulhaus zur Schule. Wir mussten Einiges mit der Mustermesse erleben. 1962 Schliessung des Hintereingangs des Schulhauses zum Bau von Halle 3,war bei der Grundsteinlegung dabei. Mit Schülerausweis in die Schule (Messepost im Schulhof). 1966 Züglete der ganzen Schule ins neuerbaute Vogelsangschulhaus, aber noch 6 Monate Turnen im Rosental. Frühling 1967 ganzes Schulhaus abgebrochen und anschliessenden Neubau des Parkhauses. Es ist schade, dass die Ära Muba zu Ende ist. Die Ausstellung war abwechslungsreich aber sehr viel vom fernen Ausland dominiert.

  6. Seit ich denken kann war der MUBA „ Mutter aller Messen“ein Familienanlass für uns. Aber Heute haben alle Firmen Ihre eigenen Hausmessen. Die Zeit ändert halt alles; schade 🤷‍♂️

  7. Als Kind kam ich (Jg. 59) schon immer mit den Eltern und liebte den Nestle Kindergarten. Jedes Jahr kamen wir wieder. Dann auch als Jugendliche, gegen Abend den Heimkehrern Billette abbetteln. Später mit meinen Kindern und als sie erwachsen wurden auch oft alleine.
    Sogar ein paar Jahre als Securitas.
    Ich werde die MUBA vermissen. Leider hatte sie in den letzten Jahren immer mehr abgegeben.

  8. Hallo Tante Muba
    Nun haben wir fast 40 Jahre miteinander gearbeitet. Dein Aussehen hat sich in dieser Zeit ein paar Mal geändert. Von einer Diva zu einer Oma. Nun ist es Zeit das wir zwei pensioniert werden. Es war eine schöne Zeit mit Dir. Es hat mich gefreut dich kennen zu lernen.
    Ich wünsche Dir alles Gute in der Pension

  9. Seit fast 20 Jahren habe ich die MUBA begleitet und mit den Bühnenvorführungen bereichert. Zuerst im Forum Senioren unter dem Motto „Älter werden macht Spass“, dann unter „Älter werden, aktiv bleiben“ und die letzten Jahre auf dem Platz der Begegnung. Viele Turnerinnen, Tänzerinnen und Tänzer alt und jung haben auf der Bühne getanzt und versucht, die Messebesucher zum Mitmachen zu animieren, was auch vielmals gelungen ist. Schade, dass es nun das letzte Mal sein wird – für mich gerade der rechte Zeitpunkt, um aufzuhören. Es hat Mega-Spass gemacht und meinen Gruppen ebenfalls. Ich freue mich auf die „Dernière“.

  10. Seit ich denken kann war der MUBA ein MUSS für mich. Auch wenn ich keine Zeit hatte, ich nahm mir diese um mindestens einmal die Hallen zu besuchen. Früher kauften meine Eltern Waschmaschine, TV, Sitzmöbel und anderes praktisch ausschliesslich an der MUBA. Ich beobachtete mich, dass ich eigentlich auch jedes Jahr an der MUBA eine Anschaffung tätigte. Trotz Internet, trotz anderer Einkaufmöglichkeiten. Ich werde auch an der letzten MUBA als Käufer die Hallen verlassen.

  11. Nun verschwindet also die MUBA.
    Doch sind wir ehrlich, die MUBA war schon lange bloss eine Frühlingsausgabe der Hèèrbschtmäss und hatte keine Gemeinsamkeit mehr mit der ehemaligen „Muster Messe“.

    Die MUBA war ursprünglich das Schaufenster der Schweizer Industrie, die ihre Produkte zeigte. So stellte Sulzer Schiffsdiesel aus, Jura seine Glätteisen, die man dann beim Elektriker kaufen konnte und Von Roll betrieb in einer der Hallen einmal sogar eine kleine Giesserei. Das war ein Magnet für die ganze Schweiz nach Basel zu kommen, um zu sehen was in unserem Land Produziert wird.
    Für Händler wie meinem Vater, er war Velohändler, war es die Gelegenheit mit Lieferanten Kontakte zu knüpfen.
    Das alles ist schon lange „tempi passati“ und die meisten Leser kannten dies ja gar nie.

    Liebe MUBA ich werde dich nicht vermissen, aber für Basel, meine Heimatstadt, ist es Schade.

  12. Die Muba hat für mich (Jg. 1964, Grossbasel-West) immer dazu gehört. Hier habe ich meine erste Status Quo LP gekauft („On the Level“ am ex libris Stand), mein erstes Haushaltsgerät erworben (einen Bamix), mich liebend gerne auf der Fressmeile verlustiert, ein dampfendes Glettibrätt ausprobiert und gekauft, am Ragusa- und Kambly-Stand Schoggi und Gutzi genascht, Leute getroffen und einfach einen guten Ausflug gemacht. Die Muba, das war entdecken, sehen, anfassen, ausprobieren.

  13. Als alt eingesessene Baslerin gehört die muba für mich zur Stadt Basel dazu. Schon immer brachte die Messe Lebendigkeit in meine Heimat und wurde ein Teil davon. Auch meine Enkel haben Spass an der muba und kommen mich immer an dem Wochenende besuchen.

  14. Wenn ich an die muba denke, kommen gute Erinnerungen hoch. Schade, dass sie in diesem Jahr zum letzen Mal stattfindet.

  15. Die letzen Jahre sind wir immer mit der Familie zur muba gegangen. Meine Frau und ich konnten uns neue Anregungen holen und auch die Kinder wurden gut beschäftigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

wp-puzzle.com logo